StartseiteAnmeldenLoginImpressum
!ACHTUNG!: DIESES RPG-FORUM WIRD AN FOLGENDER STELLE WEITERGEFÜHRT: http://24-7-rpg.forum.ginjinet.de/

Austausch | 
 

 Organisation

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Maki
Magi
avatar

Weiblich
Alter : 27
Ort : >3>
Laune : ^o^
Anzahl der Beiträge : 2329

BeitragThema: Organisation   Di 10 Mai 2011, 18:25

Organisation:

Die Midwestern Brotherhood unterscheidet sich in ihrer Ideologie erheblich von der westlichen Bruderschaft. Erstere ähnelt inzwischen einer Armee nach alten Vorbild und distanziert sich von der Verehrung von Technologie. Der Rang eines Knight wurde entfernt, denn man geht davon aus, dass alle, die kämpfen können, auch für den Kampf eingesetzt werden und nicht für den Aufbau. Der Rang des Knight ist nur ein anderer Rang über dem eines Neulings und unter einem Paladin. Die Brotherhood macht exzessiven Gebrauch von Sklaverei, um Kriminelle und Unruhestifter zu bestrafen. Diese Sklaven gehören zu den Arbeitslagern und stellen in großen Fabriken benötigte Dinge her. Die Herrschaft der Bruderschaft ist aufgeteilt in eine Anzahl von Distriken, die unter der Kontrolle von speziell ausgebildeten Paladin-Lords stehen. Sie sind verantwortlich für die Entwicklung ihrer Distrikte und müssen die vom Rat der Ältesten beschlossenen Gesetze durchsetzen. Jene, welche in die Bruderschaft hineingeboren wurden und erzogen wurden dienen entweder als Paladine oder als Gelehrte. Letztere sind zum größten Teil Administratoren, erledigen also die Arbeit, für die normalerweise Knights zuständig wären. Grund dafür ist, dass nur gebürtigen Bunkerbewohner ausreichend Vertrauen und Wert beigemessen wird. Outsider sind ersetzbar, aber Paladine und Gelehrte haben ihr Leben überwiegend in Bunkern verbracht, wo sie indoktriniert und erzogen wurden. Die meisten Soldaten haben wenig Verständnis für die Bruderschaft. Sie wissen einzig, dass sie kämpfen müssen oder ihre Heimat wird darunter leiden und sie vor die Wand gestellt. Ungefähr ein Zehntel aller Gelehrten sind für Forschung und Entwicklung zuständig.

Gebürtige Bruderschaftler, welche Kampf- oder Führungspotenzial beweisen, werden früh in den Rang eines Paladins befördert.
Sehr wenige Rekruten von außerhalb gelangen je über den Rang eines Ritter-Kommandanten, da ihnen der Umgang mit so viel Macht in der Regel nicht zugetraut wird.

Ränge der Krieger:

General und Paladin Lord
Paladin-Kommandant
Paladin
Junior Paladin
Ritter-Kommandant
Senior-Knight
Junior-Knight
Senior-Knappe
Knappe
Senior-Rekrut
Rekrut

Ränge der Gelehrten:


Scribe Aufseher
Senior Scribe
Scribe
Junior Scribe
Rekrut


Spezielränge: Inquisitor und Ältester

Rekrut

Jeder beginnt seine Karriere als Rekrut. Gebürtige Bruderschaftler stehen in diesem Rang meistens, bis sie mit 19 Jahren entweder zum Junior-Scribe oder Junior Paladin ernannt werden.
Outsider dagegen erhalten den Rang eines Senior-Rekruten, nachdem sie die Grundausbildung abgeschlossen haben. Ein paar Outsider -Rekruten mit genügend technischer Erfahrung werden stattdessen Junior-Scribes und werden von einem wahrscheinlich frühen Tod verschont, der sie als Soldat ereilt hätte.

Senior-Rekrut – Senior-Knappe

Beförderungen bis zum Rang des Senior-Knappen werden für jede erfolgreiche Mission gegeben und sollen diejenigen aussortieren, die nicht für die Pflichten eines Soldaten taugen. Diese Ränge gelten als gefährliche Feuerprobe für junge Soldaten, denn die Bruderschaft tendiert dazu, sie als wertlos anzusehen und sie trotz billigster Ausrüstung auf hochgefährliche Missionen zu schicken. In der Regel schafft es etwa die Hälfte der Soldaten lange genug zu überleben, um zum Junior-Knight befördert zu werden.

Junior Knight – Senior Knight

Soldaten, die den Rang des Junior Knights erhalten, haben sich selbst wiederholte Male bewiesen und werden von der Führung der Bruderschaft als ein wenig mehr als Kanonenfutter angesehen. Knight-Squads sind erfahren und werden wohlüberlegter eingesetzt als in den niedrigen Rängen. Knights verbringen viel Zeit damit, in kontrollierten Gebieten zu patrouillieren.

Junior Scribe – Scribe

Scribes sind verantwortlich für administrative Aufgaben sowie Forschung und Entwicklung. Ein Großteil wurde in der Bruderschaft aufgezogen. Manche wenige Erwachsene aus der Bevölkerung mit wertvollen technologischem Wissen werden aufgenommen und dürfen eingeschränkt auf ihren Feldern arbeiten. Einzig gebürtigen Bruderschaftlern ist es gestattet, administrative Aufgaben wahrzunehmen. Sie arbeiten in Teams, welche von einem Senior Scribe angeleitet werden. Junior Scribes werden nach einigen Jahren zum Scribe befördert, wenn sie bewiesen haben, dass sie dazu geeignet sind.

Ritter-Kommandant

Ritter-Kommandanten werden vom Rang des Senior Knights für ihre Führungsqualitäten befördert. Jeder Kommandant führt ein Sechs-Mann-Squad aus Knights an.

Senior Scribe

Senior Scribes führen die Administration und Nachforschungen an und sind verantwortlich für unterschiedliche Aufgaben bezüglich Scribes oder auch Sklaven. Sie sorgen dafür, dass Dinge dorthin gehen, wo sie gebraucht werden, Gebäude rechtzeitig stehen und Ausrüstung stets bereit steht. Sie stellen sicher, dass Vorräte und Betten vorhanden sind und dass die Bunker sauber bleiben. Auch sind sie für den theoretischen Unterricht für neue Rekruten zuständig. Sie stellen Trainings-Holodiscs und Filme her und sorgen dafür, dass alles funktioniert. Die Senior Scribes sind direkt dem Scribe-Aufseher unterstellt.

Junior Paladin

Aus Furcht, Outsider könnten nicht loyal genug sein, werden sie nur selten über den Rang eines Ritter-Kommandanten gestellt. Deswegen besteht ein Großteil der Junior Paladine aus jungen Bruderschaftlern, die ihr ganzes Leben lang von der Bruderschaft trainiert wurden. Trotz ihres Alters wurden sie in einer militärisch geprägten Umwelt aufgezogen und sind damit abgehärtet genug. Sie dienen zusammen in speziellen Squads mit wechselnden Anführern und werden befördert, sobald sie sich mehrfach bewiesen haben. Normalerweise werden sie auf wenig gefährliche Missionen geschickt, die ihnen Felderfahrung ohne zu großes Risiko verschaffen soll, um die langen Jahre der Ausbildung nicht zu verschwenden. Jene, die nicht gut genug sind, werden zu den Scribe-Korps versetzt.


Paladin

Paladine sind die Elitekämpfer der Bruderschaft. Ausgerüstet mit den besten Rüstungen und Waffen, nach Jahren des Trainings und Erfahrung suchen sie im Kampf ihresgleichen. Jedoch ist jeder Einzelne so wertvoll, dass die Bruderschaft häufig zögert sie einzusetzen. Somit werden sie nur dann eingesetzt, wenn es absolut notwendig ist. Sie werden überwiegend als persönliche Leibwächter von hochrangigen Bruderschafts-Offizieren verwendet.

Paladin-Kommandant

Ein Paladin-Kommandant wird für seine Führungsqualität und taktischen Fähigkeiten direkt von seinem Vorgesetzten ausgesucht, entweder von einem Paladin Lord, falls der Squad einem Distrikt dient, oder vom General, wenn er in einer mobilen Einheit untergebracht ist. Sie führen Sechs-Mann-Squads von Paladinen in den Kampf.

Scribe-Aufseher:

Der Aufseher bekleidet den zweithöchsten Rang in einer Basis. Er ist verantwortlich für die täglich anfallenden Arbeiten unter seinem Kommando und verbringt die meiste Zeit damit, Senior Scribes und anderes Personal anzuleiten.

Paladin Lord

Ein Paladin Lord ist der Kommandant eines Distrikts und ist für die Menschen zuständig, die in diesem Gebiet leben. Zusammen mit dem Scribe Aufseher sorgt er dafür, dass alles seinen rechten Gang geht. Für gewöhnlich sind sie gute Organisatoren und Strategen. Es ist ihre Aufgabe, den Traum der Bruderschaft von einer neuen Zivilisation in die Tat umzusetzen und damit von außerordentlicher Wichtigkeit. Paladin Lords werden vom Ältestenratvorgeschlagen.

Paladin General

Dieser wird aus den Paladin-Kommandanten für ihre taktischen Fähigkeiten gestellt. Jeder General bekommt eine Einsatztruppe und ein Ziel, welches er zu erfüllen hat. Ist er erfolgreich, bekommt er eine größere Truppe. Versagt er, wird er zum Paladin Kommandanten zurückgestuft. Je länger sie sich behaupten können, desto größer ist der Respekt, der ihnen entgegen gebracht wird.

Der Ältestenrat

Die Bruderschaft wird von einem Rat aus fünf Ältesten angeführt. Älteste werden auf Lebenszeit von sämtlichen Scribes und Paladinen gewählt. Zwei werden von den Scribes, drei von den Paladinen gewählt. Sie entscheiden, wohin die Ressourcen der Bruderschaft fließen, um maximalen Nutzen zu gewinnen. Auch bestimmen sie Paladin Lords für die Verwaltung von Distrikten und Generäle, welche die Armeen anführen.



Inquisition:


Da die östliche Bruderschaft zu 4/5 aus fremden Rekruten besteht, welche oft zu ihrem Dienst gezwungen werden und damit eine potenzielle Gefahr für ihren neuen Meister darstellen, wurde eine Inquisition ins Leben gerufen. Sie besteht aus einer Gruppe von speziell trainierten Paladinen und Scribes in ihren jeweiligen Distrikten. Sie stellen sicher, dass die Outsider sich so verhalten, wie es von ihnen erwartet wird und dass sie ihren Befehlen nachkommen. Jene, welche gegen die Doktrin der Bruderschaft handeln, werden von ihnen umgehend bestraft. Im Allgemeinen werden sie von Soldaten gefürchtet. Inquisitoren arbeiten ebenso als Militärpolizei und kümmern sich um Rebellen, Unruhestifter und Aufrührer in der von der Bruderschaft kontrollierten Bevölkerung. Jeder Distrikt hat seine eigene Einheit aus Inquisitoren unter dem Kommando eines Senior Paladins. Einer der Ältesten ist zusätzlich für übergreifende Operationen zuständig. Paladine und Scribes genießen vollständige Immunität von ihren Untersuchungen.


Rekrutierung:

Während die westliche Bruderschaft keine Rekruten von außerhalb zulässt, ist die östliche Bruderschaft fast komplett von einen steten Fluss von Rekruten aus dem Ödland abhängig. Sie schreckt nicht davor zurück, Rekruten auf Selbstmordmissionen zu schicken. Truppen erhalten einen Crashkurs in militärischen Dingen, um sie vorzubereiten und werden spärlich ausgestattet. Man investiert also nicht zu viel in sie, anders als bei gebürtigen Bruderschaftlern. Sie sind gern dazu bereit, Das Leben von Ödländern für das Leben eines Eingeborenen einzutauschen.


Die Grundausbildung:

Eine Grundausbildung ist die Weitergabe von grundlegenden militärischen Fertigkeiten an die Rekruten. Es ist eine Form der Konditionierung, in der die eingebundenen Personen dazu ermutigt werden, einen Teil ihrer Individualität zum Wohle ihrer Einheit aufzugeben. Ein individuell veranlagter Soldat ist für die Kriegsführung der Bruderschaft aufgrund des damit einhergehenden Sicherheitsrisikos untragbar.

Werden Primitivlinge eingezogen, so erfolgt nach Prüfung der Wehrtauglichkeit zunächst eine Desinfizierung sowie eine Waschung. Mitgeführte Gegenstände werden konfisziert und bis nach Beendigung der Grundausbildung verwahrt. Die Entfernung von persönlichen Gegenständen stellt einen symbolischen Abschied vom zivilen Leben dar und dient als erstes Mittel zur Disziplinierung.

Diese Art der Ausbildung soll die Grundlagen militärischer Fertigkeiten vermitteln. Dazu gehören Schieß- und Gefechtsausbildung, die Verinnerlichung militärischer Umgangsformen, die Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit, sowie die Vermittlung theoretischer Kenntnisse wie Truppenkunde, Basistaktiken, Anatomie, Waffenkunde und Technik.

Die Ausbildung dauert drei Monate und stellt hohe Ansprüche an ihre Rekruten. Sie findet in speziell angelegten Übungsplätzen statt, die in jedem Distrikt der Bruderschaft angelegt werden. Sie ist nicht ungefährlich, da zum Abschluss der Ausbildung Kriminelle aus den Arbeitslagern mit der Aussicht auf Begnadigung auf die Rekruten losgelassen werden, um eine möglichst realistische Kampfsituation zu simulieren. Ein großer Teil der so geprüften Rekruten wird dabei ausgesiebt und für andere Zwecke eingesetzt oder aber nach Hause geschickt. Das Risiko, bei der Ausbildung verwundet, getötet, oder noch schlimmer, von der Bruderschaft bestraft zu werden, ist dabei allgegenwärtig. Nach Abschluss der Grundausbildung werden die Männer und Frauen von ihrem jeweiligen Paladin-Ausbilder in den Rang eines Senior-Rekruten erhoben und erhalten eine Standartrüstung sowie eine Hundemarke.

Ideologie

Die östliche Brotherhood sieht sich selbst als die einzige Organisation im Ödland, welche die Zivilisation wieder aufbauen kann. Sie glauben, dass dies nur durch ihre Herrschaft möglich ist und versuchen einen großen Polizeistaat ohne Kriminalität und Opposition zu bilden. Aufgrund der fehlenden Kommunikation über lange Strecken ist ihren Städten jedoch erlaubt, sich weitestgehend selbstständig zu regieren. Die Rekruten werden überwiegend dadurch im Zaum gehalten, dass ihre Verfehlungen Bestrafungen ihrer Familien nach sich ziehen.

Ökonomie:

Die östliche Bruderschaft, welche die Loyalität ihrer Rekruten von außerhalb bekanntermaßen anzweifelt, benutzt eine innerbetriebliche Währung, die Script genannt wird. Die Lager der Quartiermeister ähneln dabei mehr Pfandhäusern. Er kauft die Beute von Rekruten billig ein und verkauft sie zum mehrfachen Preis weiter.
Je länger ein Soldat lebt und je mehr Beute er macht, desto mehr Geld schlägt er am Ende heraus und desto bessere eigene Ausrüstung kann er sich leisten.

Die Bruderschaft handelt sehr wenig. Nahrung und Rohmaterialien bezieht sie aus kontrollierten Disktrikten. Die meisten Waffen werden beschlagnahmt und nur mit besonderer Genehmigung an die örtlichen Ordnungskräfte herausgegeben. Jene, die Kenntnisse über die Fertigung von Munition, Waffen oder ähnliches besitzen, werden angeheuert oder versklavt. Waffen und Rüstungen werden zudem oft erbeutet oder von Sklaven hergestellt.







Nach oben Nach unten
http://fallout.forumieren.com/t282-sonya-jones
 
Organisation
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Fallout RPG :: Sonstiges :: Archiv :: Warfare-
Gehe zu: